Nordhangexpress - WfV Runde 2012

 

hier findet Ihr die Spielberichte zu unseren Partien...
                und die aktuelle Tabelle

   
Abschlusstabelle 2012

Platz: Mannschaft: Spiele: Tore: Punkte:
01 Alt Hirschlanden 14 67:7 38
02 Nordhangexpress 14 61:16 31
03 Altherrensteg Möckmühl 14 33:30 26
04 THM Ludwigsburg 14 43:25 24
05 FSV Heilbronn 14 14:43 14
06 FC International Heilbronn 14 25:39 13
07 Strohgäu Power Markgröningen 14 24:49 9
08 Club Forza Azzurri Bonfeld 14 14:72 4
Bei Punktgleichheit  (auf Platz 1 oder 2  am Saisonende) findet ein Entscheidungsspiel statt.

13. Okt. 2012 (1/4-Finale):

Spiel: 01:    1. Staffel 1 vs. 2. Staffel 2 - FC Schwaben vs. Herzbuben Wendlingen =3:2
Spiel: 02:    1. Staffel 2 vs. 2. Staffel 3 - Cosmos Leinfelden vs. Nordhangexpress   =3:5
Spiel: 03:    1. Staffel 3 vs. 2. Staffel 1 - Althirschlanden vs. PSG Fellbach              =4:0

20. Okt. 2012 (1/2 Finale):

Spiel: 01:    Sieger Spiel: 01 vs. besten Verlierer - FC Schwaben vs. Herzbuben Wendlingen =2:0
Spiel: 02:    Sieger Spiel: 03 vs. Sieger Spiel: 02 - Althirschlanden vs. Nordhangexpress         =0:2

04. Nov. 2012 (Endspiel): 

Spiel: 01:    Sieger Spiel: 01 vs. Sieger Spiel: 02 - FC Schwaben vs. Nordhangexpress = 1:2

Spielbericht Finale:

Nordhangexpress holt im dritten Anlauf den württembergischen Meistertitel

Schon dreimal standen die Kornwestheimer im Finale um den württembergischen Titel und dieses Mal hat es auch geklappt. Mit einem 2:1 Sieg gegen den FC Schwaben holten sich die Skizunft Fussballer den begehrten Wimpel.
In einer hektischen Partie zeigten die Kornwestheimer den größeren Siegeswillen und bestimmten die erste Spielhälfte ohne jedoch ihr Chancenplus konsequent auszunutzen. Allein Spielführer Gökmen Sengül hatte zwei Mal den Führungstreffer auf dem Schuh doch scheiterte er jeweils knapp. Hinzu kam noch ein Lattentreffer von Yasin Sengül, so dass es früh zu einer beruhigenden Führung für die NHE Kicker hätte reichen müssen, doch erst ein Freistoss von Stephan Floß drückte Tihomir Marusic aus 4 Metern über die Linie. Im Anschluß an diesen Führungstreffer setzte man die Hausherren weiter unter Druck und Gökmen Sengül traf nur Minuten darauf, allerdings hob der Linienrichter seine Fahne und stellte eine Abseitsposition fest, sehr zum leidwesen der mitgereisten Fans aus Kornwestheim, die zahlreich ihr Team unterstützten. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff kam der FC Schwaben besser in die Partie und eine individuelle Einzelaktion brachte dann auch den Ausgleich. Daniel Mittnacht vom Nordhangexpress konnte den angreifenden Stürmer nur noch durch ein Foul kurz vor der Strafraumgrenze stoppen, den fälligen Freistoss verwandelte der FC Schwaben, mit ihrem ersten gefährlichen Schuss auf das Gehäuse von NHE Keeper Marcel Welzel, der für den erkrankten Marcus Böhm zwischen den Pfosten stand. Wie schnell so ein Spiel kippen kann merkten die Kornwestheimer, auf einmal hatte der FC Schwaben Oberwasser und bekam noch vor der Halbzeit weitere Torchancen, doch eine tolle Parade von Marcel Welzel rettet die NHE in die Halbzeitpause.
Nach dem Wechsel mussten die Kornwestheimer umstellen, für den angeschlagenen Stephan Floß kam Routiner Reinhold Neitzel in die Partie. Aus dem Spiel heraus liesen beide Teams nur wenig Torchancen zu, wobei die Kornwestheimer den agileren Eindruck hinterliesen aber im Abschluß nicht das nötige Fortune hatten. In der 75. Minute setzte Sebastian Thomas den FC Schwaben Abwehrspieler unter Druck, so dass dieser das Leder Yasin Sengül direkt vor die Füße spielte und dieser aus 16 Metern ins leere Tor einschob. In den letzten 10 Minuten setzte Schwaben-Coach Baum alles auf eine Karte und brachte zwei weitere Angreifer und in einer hektischen und hitzigen Schlußphase fehlte den Hausherren aber die Durchschlagkraft, nur nach einem Eckstoss brannte es noch einmal im NHE Strafraum, doch Frank Stütz klärte souverän, alle weitere Versuche des FC Schwaben auf den Ausgleich und damit in die Verlängerung zu kommen, scheiterten am Fangzaun oder in den Armen von Keeper Marcel Welzel.
Nach spannenden 90 Minuten durfte dann Spielführer Gökmen Sengül den Wimpel von Staffelleiter Roland Sanwald und Oberspielleiter Jürgen Schmidt in Empfang nehmen, im dritten Anlauf hat es 2012 nun endlich geklappt- Württembergischer Meister !
Aufgebot:
M. Welzel, D. Mittnacht, F. Stütz, S. Floß (46. Min. R. Neitzel), Y. Sengül, M. Sander, M. Kolb, D. Mittnacht, B. Kochendörfer, T. Marusic, G. Sengül, S. Thomas; M. Ogjenovic, K. Leuthold, B. Senn, A. Heer, S. Marmaras;

Spielbericht 1/2 Finale

Nordhangexpress stoppt Titelverteidiger Althirschlanden

Durch einen 2:0 Auswärtssieg beim württembergischen Meister Althirschlanden ziehen die Skizunft Fussballer ins Finale um den württembergischen Titel ein. Dort trifft man am 04. November auf den FC Schwaben, der sich ebenfalls mit 2:0 in Wendlingen durchsetzen konnte.
In der ersten Hälfte taten sich beide Teams schwer klare Torchancen herauszuspielen, da beide Defensivreihen konsequent agierten und der Nordhangexpress es vermied Standardsituationen für die Hausherren zu zulassen. Die beste Chance zur Führung hatte Sebastian Thomas auf dem Fuss, doch sein Schuss konnte der Spvgg Keeper parieren. Wie gefährlich die Gastgeber bei Standards sein können, zeigte sich kurz vor dem Halbzeitpfiff, als nach einem Eckstoss der Ball an die Latte des Skizunft Tores klatschte, hier wäre NHE Keeper Marcel Welzel chancenlos gewesen, doch diese Aktion blieb die einzigste Unachtsamkeit in einer sonst stabilen Abwehr um Frank Stütz, Kevin Leuthold und Daniel Mittnacht. Besonders Gökmen Sengül und Tihomir Marusic setzten immer wieder gezielt Nadelstiche, doch zu einem Treffer sollte es in der ersten Spielhälfte nicht reichen und so trennten sich die Mannschaften zur Halbzeit 0:0.
Nach dem Wechsel setzten die NHE Angreifer die Hintermannschaft von Althirschlanden unter Druck und nach einem missglückten Abspiel des an sonsten souveränen Heimkeepers kam Gökmen Sengül frei vor dessen Tor an den Ball und schob das Leder zur Führung über die Linie. Wer nun mit deiner Drangperiode des Meister rechnete sah sich getäuscht, spielerisch bekamen die Hausherren keinen vernünftigen Angriff zustanden, allenfalls Einzelaktionen sorgten für Gefahr, doch alles was auf das Tor von Marcel Welzel kam war sichere Beute des Kornwestheimer Keepers. Mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung brachten die Nordhangexpress Spieler ihren Gegner immer mehr in Verlegenheit und nach einer mustergülitgen Flanke von Yasin Sengül köpfte Tihomir Marusic in der 70. Minute zum 2:0 ein. Als in der 75. Minute der Schiedsrichter die Ampelkarte für den Verteider von Althirschlanden zeigte, war die Partie entschieden. Mit konsequenterer Chancenverwertung hätte der Nordhangexpress das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, doch auch so konnten die Verantwortlichen zufrieden sein, denn wie im Vorjahr steht am auch in dieser Saison im Finale um den württembergischen Titel und bestätigt somit auch die Leistung der Vorsaison. Das Finale findet am 03. November um 14:30 Uhr auf dem Gelände des FC Schwaben in Stammheim statt.

Aufgebot:
M. Welzel, D. Mittnacht, K. Leuthold (60. Min. R. Neitzel), F. Stütz, B. Kochendörfer, M. Sander, M. Kolbe, S. Thomas (80. Min. A. Heer), T. Marusic, Y. Sengül, G. Sengül (75. Min. B. Senn);


Spielbericht 1/4 Finale

Nordhangexpress zieht mit 5:3 ins Halbfinale ein

Gegen den Staffelmeister der Staffel 2, Cosmos Leinfelden, gelang den Skizunftfussballer ein verdienter 5:3 Auswärtssieg und zieht so ins Halbfinale gegen Althirschlanden ein. 
Vom Anpfiff an bestimmte der Nordhangexpress das Spielgeschehen gegen eine Heimelf, die in dieser Saison nur ein Remis erspielte und sonst alle ihre Spiele gewann. Nach einem Foul an Gökmen Sengül im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt von wo aus Tihomir Marusic das Leder zum 1:0 versenkte. In der 12. Minute legte dann Michael Sander mit einem Distanzschuss nach. Cosmos Leinfelden versuchte sein Glück mit Weitschüssen, doch Keeper Marcel Welzel war zur Stelle wenn man ihn brauchte. Einen schönen Spielzug über Sebastian Thomas und Gökmen Sengül konnte Tihomir Marusic nicht vollenden, der Cosmos Keeper konnte mit einer tollen Parade das längst überfällige 3:0 noch verhindern. Doch in der 35. Minute war er dann Chancenlos, eine Flanke von Tihomir Marusic köpfte der agile Gökmen Sengül ein. Cosmos gelang war noch ein Lattentreffer doch hier wäre Torwart Marcel Welzel zur Stelle gewesen und so wechselte man mit einem 3:0 die Seiten.
Im zweiten Durchgang stellte der Gastgeber um und brachte einen zweiten Stürmer, der die Hintermannschaft des NHE mehr beschäftigen sollte als gewünscht. In der 60. Minute gelang der Heimelf das 1:3, doch bevor die Euphorie der Hausherren größer werden konnte stellte Sebastian Thomas mit einem Linksschuss aus 8 Metern den alten drei Toreabstand wieder her.  Ein grober Schnitzer im Aufbauspiel begünstigte dann den zweiten Cosmos Treffer, die Hintermannschaft wurde überspielt und erneut erzielte der Cosmos Sturmführer den 2:4 Anschlusstreffer. In der 60. Minute hatte dann Gökmen Sengül mit einem Schuss Pech als das Leder gegen die Querlatte klatschte. Das 5:2 erzielt Yasin Sengül nach einem Eckstoss von Bernd Kochendörfer. Wie gefährlich der Staffelmeister der Staffel 2 sein kann, zeigten sie kurz vor Spielende als erneut gefährlich vor dem Tor von Marcel Wezel auftauchten und erneut war es der Cosmos Mittelstürmer der seinen dritten Treffer markierte, er lies dabei dem NHE Keeper keine Abwehrchance. In der Nachspielzeit vergab auf Seiten der Skizunft'ler Tihomir Marusic noch einen Elfmeter, am Ende stand aber ein verdienter 5:3 Sieg für die Kornwestheimer zu Buche, die nun am 20.10. um 14:30 Uhr beim amtierenden Staffelmeister der Staffel 3 Althirschlanden um den Einzug ins württembergische Finale spielen.

Aufgebot:
M. Welzel, D. Mittnacht, M. Kolbe (70. Min. K. Leuthold), F. Stütz, B. Kochendörfer, M. Sander, S. Floß, Y. Sengül (76. Min. M. Mesanovic), T. Marusic, S. Thomas, G. Sengül (68. Min. B. Senn);


Spielberichte 2011(am Seitenende)











Finale:

Althirschlanden - Nordhangexpress= 5:1

Nordhangexpress bekommt seine Grenzen aufgewiesen

Im Finale um die württembergische Freitzeitfussballmeisterschaft erhilt der Nordhangexpress einen empfindlichen Dämpfer. Mit 1:5 musste man sich dem Staffelsieger der Staffel 3 "Althirschlanden" geschlagen geben. Die effektivere Spielweise und das konsequentere verwerten der Torchancen gaben an diesem Tag den Ausschlag. Gleich mit der ersten Chance ging die Heimelf in Führung. Ein Freistoss aus dem Halbfeld konnte von Torwart Marcus Böhm nicht richtig eingeschätz werden und seine Faustabwehr landete genau auf dem Kopf des Mittelstürmers von Althirschlanden, der das Leder zur Führung einnickte. Nach einer verletzungsbedingte Umstellung kam der Nordhangexpress kurze Zeit später erneut in Bedrängnis und die Abwehrreihe lies sich an der Grundlinie düpieren, so dass in der Sturmführer von Althirschlanden völlig freistehend seinen zweiten Treffer markieren konnte. Trotz diesem schnellen Rückstand versuchte der Nordhangexpress sich in die Partie zu kämpfen, doch fehlende Cleverness (nach einem Foulspiel an Enver Ukhini blieb dieser im Strafraum auf den Beinen und vertändelte die Chance) und fehlende Fortune im Abschluss bei Sebastian Thomas, der das Leder aus 5 Metern nicht im Tor unterbrachte. Ein Schuß von Frank Stütz rettete der Heimkeeper mit einer Glanzparade, man hätte also mit einem Remis in die Kabine gehen können, doch die Chancenverwertung bleibt auch im Finale der große Unterschied.
Nach der Pause machten die Kornwestheimer Druck und setzten die Heimmannschaft in deren Hälfte fest. Ein Schuss von Tihomir Marusic holte der Torwart noch aus dem Torwinkel und nach einem Kopfball von Gökmen Sengül rettete ein Spieler von Althirschlanden noch auf der Linie. An diesem Tag fehlte zudem die Abgebrühtheit in der Nordhangexpressdefensive. Nach einer halbherzigen Flanke in den Strafraum hatte die Kornwestheimer Abwehr nicht das Durchsetzungsvermögen den Ball zu entsorgen, zwar wurde hier klar vom Gegner Foul gespielt aber anstatt das Leder zu entsorgen, spekulierte man auf einen Freistosspfiff, der allerdings aus blieb. Die anschließenden Proteste hatten zur Folge, dass der NHE seine Konzentration im Spielaufbau verlor und in einen blitzsauberen Konter lief. So stand es binnen 5 Minuten 4:0 für die Heimelf und 20 Minuten war noch zu spielen. Nach einem erneuten unnötigen Abspielfehler blieb Andre Schürer nicht anderes übrig als seinen Gegenspieler zu Fall zu bringen, da dies im Strafraum passierte gab es zurecht Elfmeter und diese Chance lies sich Althirschlanden nicht nehmen auf 5:0 zu erhöhen. Trotz diesem klaren Ergebnis versuchten die Kornwestheimer noch eine Ergebniskorrektur zu schaffen und in der Nachspielzeit erzielte Daniel Mittnacht mit einem herrlichen Aussenrissschuss noch das 1:5. 
Bitter für den Nordhangexpress, der in dieser Saison in drei Finalspielen stand und nach alle drei Partien mit leeren Händen da steht. Trotz allem sind die Verantwortlichen aber mehr als zufrieden mit der abgelaufenen Saison, da man noch nie in beiden Wettbewerben gleichzeitig bis ins Finale vordringen konnte.

Aufgebot:
M. Böhm, S. Marmaras (10. Min. A. Schürer), F. Stütz, S. Floß (75. Min. K. Leuthold), T. Marusic, R. Flötke, M. Sander (75. Min. M. Welzel), D. Mittnacht, S. Thomas, E. Ukshini, G. Sengül; 


1/2 Finalespiele:

Nordhangexpress - Adler Weilimdorf =2:0
Cosmos Leinfelden - Althirschlanden =0:7

2:0 Sieg gegen Adler Weilimdorf - NHE steht auch im WfV Meisterfinale

Mit einem 2:0 Heimsieg gegen den Meister der Staffel 1, Adler Weilimdorf, erreichen die Skizunft Fussballer nach dem Pokalfinale auch das Endspiel um den württembergischen Meistertitel.
Geprägt von einem nervösen Beginn auf beiden Seiten hatten die Kornwestheimer die klareren Tormöglichkeiten ohne sie jedoch konsequent auszunutzen. In der 15. Minute musste Torwart Marcus Böhm bei einem Distanzschuss nachfassen, ansonsten stand die Defensive um Stavros Maramars, Stephan Floß und Andre Schürer sicher. Im Spiel nach Vorne fehlte der entscheidende Pass zum Mitspieler oder der Torabschluss wurde zu überhastet gesucht. In der 25. Minute war es dann der gut spielende Stephan Floß der aus über 30 Metern einen geklärten Eckstoss von Seitens des Nordhangexpress voley nahm und den Ball in den Torwinkel beförderte. Von da an hatten die Skizunft-Kicker die Partie im Griff, allein der quirlige Mittelstürmer von Adler Weilimdorf sorgte für Gefahr, war aber bei Stephan Floß in sehr guten Händen. Gökmen Sengül hatte kurz vor der Halbzeit Pech, als ein Schuß von Enver Ukshini an die Latte klatsche und er per Kopf nur den gegnerischen Spieler auf der Linie traf. Das die Chancenverwertung noch besser werden muss, zeigte auch die zweite Spielhälfte.
Nach der Pause kam der Gast offensiver in die Partie, doch die Schüsse waren allesamt sichere Beute von Skizunft Torwart Marcus Böhm. Die Kornwestheimer versuchten schnell nach Vorne zu spielen, doch wie schon in der ersten Hälfte war der Torabschluß zu ungenau. In der 65. Minute lief Gökmen Sengül auf das gegnerische Gehäuse zu doch sein Heber landete am Aluminium, den abgeprallten Ball versuchte Daniel Mittnacht per Rückzieher über die Linie zu bugsieren, mit wenig Erfolg, der Ball verfehlte um Zentimeter sein Ziel. In der 70. Minute machte es Gökmen Sengül besser, ein Pass von Bernd Kochendörfer in den freien Raum und Gökmen Sengül umkurvte den Gästekeeper und schob das Leder souverän ins Tor, das 2:0 war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. Die größte Chance auf 3:0 zu erhöhen hatte Bernd Kochendörfer im Anschluß selbst aber aus 3 Metern brachte er das Kunststück fertig, den Ball über das Tor zu schiessen. Zwar versuchten die Gäste noch einmal heranzu kommen, doch die Defensive der Kornwestheimer stand sicher und im Mittelfeld verteilte Tihomir Marusic gekonnt die Bälle. Mit diesem 2:0 Sieg zog man nun ins Finale um die württembergische Meisterschaft ein und trifft hier auf den Favoriten Althirschlanden, die ihre Partie bei Cosmos Leinfelden mit 7:0 gewinnen konnten. Die Partie wird am 05. November um 14:30 in Hirschlanden ausgetragen.

Aufgebot:
M. Böhm, S. Marmaras, A. Schürer, S. Floß, B. Kochendörfer, M. Sander (80. Min. M. Welzel), D. Mittnacht (85. Min. M. Mesanovic), T. Marusic, F. Stütz, G. Sengül, E. Ukshini (90. Min. M. Ogjenovic);

1/4-Finalspiele:

FC Schwaben - Althirschlande =2:6
Nordhangexpress - Heart of Jesus = 4:1
Cosmos Leinfelden - Adler Weilimdorf = 1:2

Skizunft Fussballer ziehen ins Halbfinale ein
 
Mit einem 4:1 Heimsieg zogen die Skizunft Fussballer "Nordhangexpress" ins diesjährige Halbfinale der WfV Meisterrunde ein. Lange Zeit taten sich die Kornwestheimer gegen den Staffelmeister aus dem Bezirk Fildern, Heart of Jesus, schwer doch am Ende stand ein etwas zu hoher Heimerfolg zu buche.
Für den angeschlagenen Stammtorwart Marcus Böhm, sprang Marcel Welzel in die Rolle des Keepers und machte seine Sache mehr als gut. Ansonsten stand zum ersten Mal der komplette Kader des Nordhangexpress in dieser Saison zur Verfügung. Wie erwartet traten die Gäste mit viel Selbstbewusstsein auf und agierten körperlich sehr betont, doch eine Unbeherrschtheit ihres Mittelstürmers sorgte schon früh für eine gelbe Karte. Nachdem Sebastian Thomas schön freigespielt wurde, konnte er nur noch per Foul am Torabschluß gehindert werden, der gut leitende Referee überprüfte den Tatort und zeigte dann auf den Elfmeterpunkt, da das Foul innerhalb des Strafraums passierte. Den Führungstreffer erzielte dann souverän Tihomir Marusic vom Punkt aus. Kurze Zeit später schwächten sich die Gäste selbst, als wegen reklamierens der gelb vorbestrafte Mittelstürmer mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde. Eine harte Entscheidung des Schiedsrichter, der dies aber im Vorfeld schon andeutete. In Überzahl bekamen die Kornwestheimer aber keine Sicherheit in ihre Aktionen, vielmehr baute man den Gegner mit unnötigen Ballverlusten im Spielaufbau auf und bei Standards waren die körperlich überlegenden Spieler aus Stuttgart immer gefährlich. Kurz vor der Pause zappelte dann auch der Ball zum 1:1 Ausgleich im Kornwestheimer Netz. Nach einem Eckstoss wurde der Ball an den zweiten Pfosten verlängert, wo sträflich frei ein Gästespieler stand und Marcel Welzel keine Abwehrchance lies.
Nach dem Halbzeitsprudel kamen die NHE-Kicker engagierter in die Partie und Sebastian Thomas erzielte in der 50. Minute das 2:1. Nur kurze Zeit später flankte Bernd Kochendörfer auf den agilen Tihomir Marusic der mit einer Finte seinen Gegenspieler austanzte um dann das Leder zum 3:1 in die Maschen zu jagen. Nun war die Gegenwehr und die Moral der Gäste gebrochen und die Skizunft Fussballer verwalteten die Partie. In der 75. Minute hämmerte Enver Ukshini den Ball aus 25 Metern in den Torwinkel zum 4:1 Endstand. In der Schlußminute konnte sich Torwart Marcel Welzel noch einmal auszeichnen als er einen Freistoss aus dem unteren Torwinkel fischte. Trotz des klaren Ergebnisses konnte man mit der gezeigten Leistung nicht ganz zufrieden sein und will man Anfang November im Finale stehen, muss nächsten Samstag (14:30 Uhr Sportplatz an der Jahnstrasse) gegen den Staffelmeister des Bezirk Stuttgart, dem Adler Weilimdorf, eine Leistungssteigerung her. 
 
Aufgebot:
M. Welzel, A. Schürer, M. Kolbe, S. Marmaras (75. Min. K. Leuthold), B. Kochendörfer, F. Stütz, M. Sander (65. Min. S. Floß), T. Marusic, S. Thomas, D. Mittnacht (55. Min. E. Ukshini), G. Sengül;
Insgesamt waren schon 165725 Besucher (606643 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=